Venusfliegenfalle

Die richtige Pflege einer Venusfliegenfalle

 


Bei der Pflege der Venusfliegenfalle gibt es ein paar Dinge zu beachten, damit sich die Pflanze auch in hiesigen Breitengraden wohlfühlt. Abgesehen davon, dass sie extrem viel Licht und eine hohe Luftfeuchtigkeit benötigt, ist auch das Wässern ein wenig anders als bei den meisten Zimmerpflanzen. Das heißt aber nicht, dass es unbedingt viel aufwendiger ist, eine Venusfliegenfalle zu halten und wer den richtigen Dreh erst einmal heraushat, wird lange Zeit viel Freude mit dieser fleischfressenden Pflanze haben.

 

 

Viel Wasser – aber das richtige


Die Venusfliegenfalle hat es gerne feucht, wird allerdings nicht so gerne einfach mit Wasser übergossen. Man sollte die Venusfliegenfalle am besten in einen großen Untersatz stellen und diesen dann 1 bis 2 cm hoch mit Wasser befüllen, sodass die Pflanze sich nach Bedarf mit Wasser versorgen kann. Wenn die Flüssigkeit aufgebraucht ist, etwa 2 Tage trockenstehen lassen und dann wieder 1 bis 2 cm hoch Wasser auffüllen. Besonders gut eignet sich hierfür im Übrigen Regenwasser, von einfachem Leitungswasser ist unter anderem wegen des Kalkgehaltes dagegen dringend abzuraten. In einigen Ratgebern ist auch von destilliertem Wasser die Rede, da die Venusfliegenfalle nährstoffarmes Wasser bevorzugt. Da sich in destilliertem Wasser dann allerdings kaum noch Nährstoffe befinden, sollte man lieber zu Regenwasser oder auch stillem Mineralwasser greifen.

 

 

Zu allen Jahreszeiten


Im Oktober geht die Venusfliegenfalle in die Winterruhe und bedarf dann einer besonderen Behandlung. Man erkennt den Start der Winterruhe daran, dass die Pflanze anfängt, sehr kleine Blätter mit winzigen Fallen zu bilden. Die Venusfliegenfalle sollte dann an einen hellen Platz gestellt werden, der etwas kühler ist als der, an dem sie sich im Sommer befindet. Minusgrade sollten aber natürlich auch dort nicht herrschen, denn die Venusfliegenfalle kennt zwar einen Winter, aber einen, wie er im Süden der USA herrscht. Es sollten also möglichst Temperaturen von nicht unter 5 Grad Celsius herrschen. Das Wichtigste ist aber, dass die Temperaturen nicht zu sehr schwanken. Und was die Venusfliegenfalle zum Beispiel gar nicht gut verträgt, ist winterliche Zugluft, also Vorsicht beim Lüften.

 

 

Weniger ist mehr


Während der Winterruhe benötigt die Venusfliegenfalle auch weniger Wasser als sonst. Über die genaue Menge gehen die Meinungen auseinander, von "kaum noch" bis "nur etwas weniger als sonst" ist hierzu die ganze Bandbreite von Hobbygärtnern und Fachleuten zu hören. Es sollte in jedem Fall deutlich weniger als sonst sein, mit einer monatlichen Wässerung zum Beispiel kann die Pflanze gut auskommen.

 

Zusammenfassend zur winterlichen Pflege lässt sich sagen, dass es in jedem Fall leider nicht ganz einfach ist, die Venusfliegenfalle über den Winter zu bringen. Aber mit ein wenig Mühe und Sorgfalt ist es gut möglich, dass die Venusfliegenfalle bis zum nächsten Frühjahr durchhält.



Copyright by venusfliegenfalle.org | Impressum